Neue Medien in der Gemeindebücherei

Unsere Öffnungszeiten:

Montag            15  –  19 Uhr

Mittwoch          15  –  19 Uhr

Freitag             10  –  13 Uhr

Samstag          10  –  12 Uhr

(1.   und 3. im Monat)

buecherei(at)rossdorf.de

http://buecherei.rossdorf.de

(online-Katalog)

 

 

 

Die Büchereifreunde e.V. laden ein:

 

Lesung von Antje Herden

Darmstädter Kinderbuchautorin

liest am 30.9. um 15.30 Uhr in der Bücherei

für Kinder von 8-11 Jahren

aus ihrem neuesten Buch
„Letzten Mittwoch habe ich die Zukunft befreit“

Bitte anmelden! Eintritt frei!

 

Am Samstag, den 20.09. ist die Bücherei geöffnet!

Für Kinder ab 4 Jahren werden „Geschichten aus Bullerbü“ von Astrid Lindgren vorgelesen!

 

Neues in der Bücherei

- Hartwell, Katharina: Das fremde Meer

Marie glaubt, dass Katastrophen nur die treffen, die nicht damit rechnen. Doch schließlich wird auch ihr Leben von der größten anzunehmenden Katastrophe heimgesucht. Erzählend versucht sie dem Schicksal zu entkommen, um Jan und damit ihre Liebe zu retten.

 

- Hahne, Peter: Rettet das Zigeuner-Schnitzel!

Der Fernsehmoderator, Auto und ehemalige Redakteur des „Heute-Journal“ möchte mit seiner wöchentlichen Kolumne in der „Bild am Sonntag! Denkanstöße gegen die tägliche Verdummung, gegen Gier und Unmenschlichkeit bieten.

 

- Kutscher, Volker: Der stumme Tod

Der Tod einer Schauspielerin führt Gereon Rath in die Studios der Filmmetropole Berlin. Der junge Kommissar lernt die Schattenseiten des Glamours kennen und erlebt eine Branche im Umbruch. Der Tonfilm erobert die Leinwände, und dabei bleiben viele auf der Strecke: Produzenten, Kinobesitzer – und Stummfilmstars. Volker Kutscher gelingt es, nahtlos an seinen Bestseller »Der nasse Fisch« anzuknüpfen und das Berlin der 30er-Jahre in einem vielschichtigen und spannenden Kriminalfall lebendig werden zu lassen.

 

- Alice Munro: Himmel und Hölle

In neun Geschichten, die vordergründig alltäglich-harmlos wirken wie ein Kinderspiel, lässt Alice Munro rätselvolle Beziehungen und verdrängte Schuld aufblitzen. Sie erzählt von bestürzend kühnen Momenten des Ausbrechens aus dem eigenen Leben: das ist der Stoff, aus dem ihre Erzählungen sind.

 

- Schlink, Bernhard: Die Frau auf der Treppe

Der Ich-Erzähler, Anwalt einer Frankfurter Kanzlei, erlebt als junger Mann im Sommer 1968 eine merkwürdige Geschichte: Damals willigte er ein, einen Vertrag aufzusetzen, der ein Tauschgeschäft – ein Akt-Gemälde gegen eine davongelaufene Ehefrau – zum Inhalt hatte. Doch alles kommt ganz anders.