Gemeindeverwaltung Roßdorf - Aktuelles http://www.rossdorf.de <![CDATA[Vollsperrung Wilhelm-Leuschner-Straße - NEUER TERMIN -]]> Am Samstag, dem 01.04.2017, 06.00 - 15.00 Uhr muss die Wilhelm-Leuschner-Straße in Höhe der Baustelle Ringstraße 55 voll gesperrt werden. Der Grund hierfür sind Arbeiten mit einem Autokran. Die Umleitung des Individualverkehrs erfolgt über Ringstraße / Rehbergweg. Die K 56-ÖPNV- fährt über die Ringstraße. Die Haltestellen der W.-L.-Straße werden in die Ringstraße, Höhe Gärtnerei Haas und Höhe Jahnstraße verlegt. Die Haltestelle Darmstädter Straße kann nicht bedient werden. Die zunächst für den 25.03.2017 geplante Vollsperrung musste verschoben werden, da die Zulieferung der Betonteile fehlschlug. Wolf Ordnungsamt]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 27.03.2017 11:31 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0 <![CDATA[Neues aus der Gemeindebücherei]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 23.03.2017 08:01 http://www.rossdorf.de/index.php?id=881 rossdorf_aktuelles_881 <![CDATA[PM: Arbeiten an der Straßenbeleuchtung]]> e-netz Südhessen wird in den nächsten Tagen beginnen, im Gemeindegebiet 267 Straßenleuchten auf LED umzurüsten. Hierbei kann es zu Beeinträchtigungen in der Straßenbeleuchtung kommen. Der Schaltungsstatus ändert sich dadurch nicht.

Für den Gemeindevorstand

i.A.

Reinhold Schmidt, Fachbereichsleiter Bauen - Umwelt ]]>
Gemeindeverwaltung Roßdorf 17.03.2017 08:00 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0
<![CDATA[Honorarkräfte für die Ferienspiele 2017]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 06.03.2017 08:00 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0 <![CDATA[3,5-Zimmer-Wohnung ab 01.05.2017 zu vermieten]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 24.02.2017 09:17 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0 <![CDATA[Bekämpfung der Geflügelpest; Öffentliche Bekanntmachung der Allgemeinverfügung]]> Öffentliche Bekanntmachung Am 20.02.2017 wurde der Ausbruch der Geflügelpest bei 9 in der Nähe des Reinheimer Teiches tot aufgefundenen Wildvögeln amtlich festgestellt. Der Landrat des Landkreises Darmstadt-Dieburg erlässt daher folgende Allgemeinverfügung I.     Es wird ein Sperrbezirk um den Fundort der tot aufgefundenen Wildvögel festgelegt. Dem Sperrbezirk gehören gemäß Anlage 1, die Bestandteil dieser Allgemeinverfügung ist, an: Die Gemeinde Groß-Zimmern (tlw.) mit dem Ortsteil Klein-Zimmern (tlw.), der Stadtteil Spachbrücken (tlw.) der Stadt Reinheim sowie die Gemarkung Habitzheim der Gemeinde Otzberg (tlw.). Im Norden wird der Sperrbezirk begrenzt durch den südlichen Bebauungsbereich der Gemeinde Groß-Zimmern und den Ortsteil Klein-Zimmern. Im Osten verläuft die Begrenzung entlang der Dieburger Straße (K 124) bis zum Ortsrand Habitzheim/Kreuzung L 3413, anschließend westlich entlang der L 3413 bis zur Abzweigung in südlicher Richtung zum Sonnenhof. Vom Sonnenhof zweigt der Sperrbezirk in westlicher Richtung ab entlang des Naturschutzgebietes „Reinheimer Teich“ bis zur Kläranlage, Abzweigung “In den Krautgärten“. Von dort führt der Sperrbezirk weiter über den Dilsbach entlang des nordöstlichen Bebauungsbereiches von Spachbrücken, weiter entlang der Dieburger Straße (L 3114) in Richtung Norden bis zum südlichen Bebauungsbereich von Groß-Zimmern. II.   Um diesen Sperrbezirk wird ein Beobachtungsgebiet festgelegt.        Dem Beobachtungsgebiet gehören gemäß Anlage 2, die Bestandteil dieser Allgemeinverfügung ist, an: Die Gemeinde Groß-Zimmern mit dem Ortsteil Klein-Zimmern, der Stadtteil Semd (tlw.) der Stadt Groß-Umstadt, der Ortsteil Habitzheim der Gemeinde Otzberg, die Stadt Reinheim mit den Stadtteilen Ueberau, Spachbrücken und Georgenhausen (tlw.), der Ortsteil Gundernhausen/Stetteritz der Gemeinde Roßdorf sowie tlw. die Gemarkung Dieburg. Im Norden wird das Beobachtungsgebiet durch die B 26 begrenzt und verläuft in östlicher Richtung bis zur Abzweigung der B 45, die B 45 entlang bis zur Abzweigung der Dieburger Straße K 125. Anschließend führt das Beobachtungsgebiet entlang der K 125 bis zum westlichen Bebauungsbereich des Stadtteiles Semd und weiter entlang der Gemarkungsgrenze Groß-Umstadt/Otzberg bis zur östlichen Bebauungsgrenze des Ortsteiles Habitzheim, anschließend westlich entlang der K 121 bis zur Bahnlinie Reinheim/Wiebelsbach. Weiterhin verläuft das Beobachtungsgebiet entlang der Bahnlinie, zweigt dann in südlicher Richtung ab entlang der K 117 bis zur Kreuzung B 426 und fortan in westlicher Richtung entlang der  B 426 bis zur Gemarkungsgrenze Otzberg/Reinheim und dieser folgend südlich des Habitzheimer Buckels. Danach zweigt das Beobachtungsgebiet in westlicher Richtung ab, kreuzt den „Alten Brensbacher Weg“ in Richtung „Forstberg von Ueberau“, stößt dort auf die Gemarkungsgrenze Reinheim/Groß-Bieberau und führt an dieser entlang bis zur B 38. Anschließend folgt das Beobachtungsgebiet der B 38 in nördlicher Richtung bis zum südlichen Bebauungsbereich der Stadt Reinheim, diesem in Richtung Süd-Westen folgend bis zur Bahnlinie, um dieser in westlicher Richtung bis zum Tunnel zu folgen. Von dort verläuft das Beobachtungsgebiet in nördlicher Richtung, den Dilsbach überquerend (östlich der “Kuckuckshütte“) weiter in nördlicher Richtung die Verlängerung der „Dörnbachstraße“ entlang bis zum südlichen Bebauungsbereich des Stadtteiles Georgenhausen, dort entlang bis zur Straße „Zum Stetteritz“ und dieser in nördlicher Richtung folgend bis zur B 38. Anschließend verläuft das Beobachtungsgebiet entlang der B 38 Richtung Nord-Westen, folgt dann der K 128 „Am Tannenbaum“ in nördlicher Richtung und anschließend dem „Lettweg“ bis zur L 3115. Schließlich verläuft es der L 3115 in westlicher Richtung folgend bis zur B 26. III.  Die sofortige Vollziehung dieser Verfügung wird hiermit gemäß § 80 Abs. 2 Nr. 4 der Verwaltungsgerichtsordnung im überwiegend öffentlichen Interesse angeordnet. IV.  Diese Verfügung gilt an dem auf die ortsübliche Bekanntmachung folgenden Tag als bekannt gegeben. Die Verfügung, ihre Begründung und die Darstellung des betroffenen Gebietes kann beim Landrat des Landkreises Darmstadt-Dieburg – Ländlicher Raum, Veterinärwesen, Verbraucherschutz – Außenstelle Rheinstraße 67, 64295 Darmstadt in der Zeit von montags bis freitags von 8:00 bis 12:30 Uhr sowie montags bis donnerstags von 14:00 bis 16:00 Uhr eingesehen werden. Begründung: Am 20.02.2017 wurde von dem Landrat des Landkreises Darmstadt-Dieburg der Ausbruch der Geflügelpest im Sinne des § 1 Abs. 1 der Geflügelpest-Verordnung bei 9 in  der Nähe des Reinheimer Teiches tot aufgefundenen Wildvögeln amtlich festgestellt. Ist der Ausbruch der Geflügelpest bei einem Wildvogel amtlich festgestellt worden, so legt die zuständige Behörde gemäß § 55 Abs. 1 der Geflügelpest-Verordnung (GeflPestSchV) vom 18. Oktober 2007 (BGBl. I S. 2348), zuletzt geändert durch Verordnung vom 29. Juni 2016 (BGBl. I S. 1564) das Gebiet um den Fundort des Wildvogels mit einem Radius von mindestens drei Kilometern als Sperrbezirk und zehn Kilometern als Beobachtungsgebiet fest. Hiervon abweichend kann die zuständige Behörde gemäß § 55 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe b) Unterbuchstabe aa) Geflügelpest-Verordnung das Gebiet um den Fundort mit einem Radius von mindestens einem Kilometer als Sperrbezirk und gemäß § 55 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 Geflügelpest-Verordnung mit einem Radius von mindestens drei Kilometern als Beobachtungsgebiet festlegen, soweit weder ein Verdacht auf Geflügelpest noch Geflügelpest bei einem gehaltenen Vogel festgestellt worden ist und die Risikobeurteilung dies zulässt. Von dieser Möglichkeit hat meine Behörde in Ausübung pflichtgemäßen Ermessens unter Würdigung der aktuellen Seuchenlage und aufgrund der weiterhin geltenden Verpflichtung zur Aufstallung des Geflügels im Landkreis Darmstadt-Dieburg Gebrauch gemacht. Bei der Geflügelpest handelt es sich um eine hoch ansteckende Erkrankung, die neben Tierverlusten hohe wirtschaftliche Einbußen der betroffenen Haltungen verursacht. Aufgrund der starken Ausbreitungstendenz der Geflügelpest ist zu befürchten, dass Geflügel- und Vogelhaltungen im Umkreis des Fundortes bereits infiziert sind oder infiziert werden könnten. Es ist daher angemessen und erforderlich, einen Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet in der vorgegebenen Größe anzuordnen. Die Anordnung der sofortigen Vollziehung beruht auf § 80 Abs. 2 Nr. 4 Verwaltungsgerichtsordnung vom 19. März 1991 (BGBl. I S. 686) in der zurzeit gültigen Fassung. Da mit der Festlegung des Sperrbezirks und des Beobachtungsgebiets die zur wirksamen Bekämpfung dieser Tierseuche erforderlichen Ge- und Verbote des § 56 der Geflügelpest-Verordnung in Kraft treten, ist es erforderlich, die sofortige Vollziehbarkeit der Sperrbezirks- und Beobachtungsgebietsfestlegung gemäß § 80 Abs. 2 Nr. 4 der Verwaltungsgerichtsordnung vom 19. März 1991 (BGBl. I S. 686) in der zurzeit gültigen Fassung anzuordnen. Würde dies nicht geschehen, könnte durch die Einlegung eines Rechtsbehelfes das Wirksamwerden der Ge- und Verbote auf geraume Zeit hinausgezögert werden. Dies kann jedoch im öffentlichen Interesse an einer effektiven und schnellen Tierseuchenbekämpfung nicht hingenommen werden. Ohne das Wirksamwerden der in § 56 der Geflügelpest-Verordnung genannten Ge- und Verbote bestünde die Gefahr, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet und dadurch erhebliche Schäden verursacht werden. Angesichts der Möglichkeit, dass aufgrund des Seuchengeschehens rigorose Handelsbeschränkungen gegenüber der Bundesrepublik Deutschland oder Teilen davon verhängt werden und der damit verbundenen massiven volkswirtschaftlichen Schäden insbesondere auch wegen der drohenden Gesundheitsgefahren für Tiere, kann sich die Behörde nicht auf die aufschiebende Wirkung etwaiger Rechtsbehelfe und der damit verbundenen zeitlichen Verzögerungen hinsichtlich der Bekämpfung der Tierseuche einlassen. Persönliche und wirtschaftliche Interessen Einzelner, die der Anordnung der sofortigen Vollziehung entgegenstehen, müssen demgegenüber zurücktreten. Gemäß § 41 Abs. 4 S. 3 Hessisches Verwaltungsverfahrensgesetz vom 04. März 1999 (GVBl. I S. 222) in der zurzeit gültigen Fassung gilt bei der öffentlichen Bekanntmachung eines Verwaltungsaktes dieser 2 Wochen nach der ortsüblichen Bekanntmachung als bekannt gegeben. In einer Allgemeinverfügung kann ein hiervon abweichender Tag, jedoch frühestens der auf die Bekanntgabe folgende Tag bestimmt werden. Hiervon hat meine Behörde Gebrauch gemacht, da die Sperrmaßnahmen im Interesse einer wirksamen Seuchenbekämpfung unverzüglich greifen müssen. Die sachliche Zuständigkeit des Landrats des Landkreises Darmstadt-Dieburg ergibt sich aus § 1 Abs. 1 des Gesetzes zum Vollzug von Aufgaben auf den Gebieten des Veterinärwesens, der Lebensmittelüberwachung und des Verbraucherschutzes vom 21.03.2005 (GVBl. I S. 232) in der zur Zeit gültigen Fassung, da in der Verordnung zur Bestimmung von Zuständigkeiten im Veterinärwesen und bei der Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung vom 08. November 2010 (GVBl I 354, 358) in der zur Zeit gültigen Fassung keine abweichende Zuständigkeit begründet wurde. Hinweise Gemäß § 56 der Geflügelpest-Verordnung gelten im Falle des Ausbruchs der Geflügelpest bei einem Wildvogel innerhalb des Sperrbezirks für die Dauer von 21 Tagen nach Festlegung des Sperrbezirks folgende Ge- und Verbote: 1.      Gehaltene Vögel und Bruteier dürfen aus einem Bestand nicht verbracht werden.
Ausnahmen von diesem Verbot können von meiner Behörde bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen genehmigt werden. 2.      Frisches Fleisch, Hackfleisch oder Separatorenfleisch, Fleischerzeugnisse und Fleischzubereitungen, das oder die von gehaltenen Vögeln oder von Federwild aus dem Sperrbezirk gewonnen worden ist oder sind, dürfen aus einem Bestand nicht verbracht werden. 3.      Tierische Nebenprodukte von gehaltenen Vögeln dürfen aus einem Bestand nicht verbracht werden. 4.      Tierhalter haben sicherzustellen, dass an den Ein- und Ausgängen der Ställe oder sonstigen Standorte, in oder an denen Geflügel gehalten wird, Matten oder sonstige saugfähige Bodenauflagen ausgelegt werden und diese mit einem wirksamen Desinfektionsmittel getränkt und stets damit feucht gehalten werden. 5.      Gehaltene Vögel dürfen nicht zur Aufstockung des Wildvogelbestandes freigelassen werden. 6.      Federwild darf nur mit meiner Genehmigung oder auf meine Anordnung gejagt werden. 7.      Geflügel darf nur im Durchgangsverkehr auf Autobahnen, anderen Straßen des Fernverkehrs oder Schienenverbindungen befördert werden und nur soweit das Fahrzeug nicht anhält und Geflügel nicht entladen wird. Nach Ablauf der 21 Tage gilt für den Sperrbezirk das unten genannte, für das Beobachtungsgebiet geltende Verbot, nach dem für die Dauer von 30 Tagen nach Festlegung des Beobachtungsgebiets gehaltene Vögel nicht zur Aufstockung des Wildvogelbestandes freigelassen werden dürfen entsprechend. Zugleich gilt nach Ablauf der 21 Tage im Sperrbezirk das unten genannte Verbot, Federwild ohne meine Genehmigung oder Anordnung zu jagen. Abweichend von Nummer 2. darf oder dürfen verbracht werden: a.     Frisches Fleisch von Geflügel und Federwild, das nach Maßgabe der Anhänge II und III Abschnitt II und III der Verordnung (EG) Nr. 853/2004 gekennzeichnet und gewonnen sowie nach Maßgabe des Anhanges I Abschnitt I, II, III und IV Kapitel V und VII der Verordnung (EG) Nr. 854/2004 überwacht worden ist, b.     Hackfleisch, Separatorenfleisch, Fleischzubereitungen und Fleischerzeugnisse, das oder die frisches Fleisch nach Buchstabe a) enthält oder enthalten und das oder die nach Maßgabe des Anhanges III Abschnitt V und VI der Verordnung (EG) Nr. 853/2004 erzeugt worden ist oder sind, c.     frisches Fleisch von Geflügel und Federwild sowie Hackfleisch, Separatorenfleisch, Fleischzubereitungen und Fleischerzeugnisse, das oder die solches frisches Fleisch enthält oder enthalten, soweit aa)                   das frische Fleisch mit einem Genusstauglichkeitskennzeichen nach Anhang II der Richtlinie 2002/99/EG oder nach Maßgabe des Artikels 4 der Verordnung (EG) Nr. 2076/2005 versehen ist und bb)                  sichergestellt ist, dass das frische Fleisch getrennt von frischem Fleisch gewonnen, zubereitet, gelagert und transportiert wird, das für einen anderen Mitgliedstaat oder ein Drittland bestimmt ist, und nicht für Fleischerzeugnisse oder Fleischzubereitungen verwendet wird, die für einen anderen Mitgliedstaat oder ein Drittland bestimmt sind, es sei denn, das frische Fleisch ist nach Anhang III Tabelle 1 Buchstabe a, b oder c der Richtlinie 2002/99EG behandelt worden, d.    frisches Fleisch, Hackfleisch und Separatorenfleisch, das von außerhalb des Sperrbezirks stammt und in einem Betrieb im Sperrbezirk verarbeitet wird, sowie Fleischzubereitungen und Fleischerzeugnisse, die solches Fleisch enthalten, e.     frisches Fleisch, Hackfleisch, Separatorenfleisch, Fleischerzeugnisse oder Fleischzubereitungen, das oder die im Einzelhandel an Endverbraucher im Sinne des Artikels 3 Nr. 18 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Januar 2002 zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts, zur Errichtung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit und zur Festlegung von Verfahren zur Lebensmittelsicherheit (ABl. EG Nr. L 31 S. 1) in der jeweils geltenden Fassung abgegeben wird oder werden. Abweichend von Nummer 3. dürfen verbracht werden: a.     Behandelte Federn oder Federteile von Geflügel, die einer Dampfspannung ausgesetzt oder nach einem anderen die Abtötung des hochpathogenen aviären Influenzavirus gewährleistenden Verfahren behandelt worden sind, b.     unbehandelte Federn oder Federteile von Geflügel, die die Anforderungen des Anhanges XIII Kapitel VII Abschnitt A Nr. 1 der Verordnung (EU) Nr. 142/2011 an das Inverkehrbringen erfüllen und von Geflügel stammen, das außerhalb des Sperrbezirks gehalten worden ist, c.     tierische Nebenprodukte, die die Anforderungen aa)  nach Artikel 8 und 9 der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 in Verbindung mit Anhang IV der Verordnung (EU) Nr. 142/2011, bb)  nach Artikel 21 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 in Verbindung mit i)     Anhang X Kapitel II Abschnitt 1 Buchstabe B, Abschnitt 2 Buchstabe B, Abschnitt 3 Buchstabe B, Abschnitt 5 Buchstabe B und D, Abschnitt 6 Buchstabe B, Abschnitt 7 Buchstabe B, Abschnitt 8 Buchstabe B, Abschnitt 9 Buchstabe B, ii)    Anhang XI Kapitel I Abschnitt 2 und iii)   Anhang XIII Kapitel II Nummer 3 und 4 der Verordnung (EU) Nr. 142/2011 an die Verarbeitung erfüllen, d.    tierische Nebenprodukte aa)  zur Verarbeitung in einen Verarbeitungsbetrieb für Material der Kategorie 1 oder 2 nach Artikel 24 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009, bb)  in einen Betrieb im Inland, soweit diese im Rahmen der Gewinnung oder Erzeugung nach § 58 der Geflügelpest-Verordnung angefallen sind, oder cc)  in einen Verarbeitungsbetrieb zum Zwecke der Behandlung nach Buchstabe c.), e.     tierische Nebenprodukte zum Zwecke der Behandlung nach Artikel 13 Buchstabe e Ziffer ii der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009, f.      Erzeugnisse von gehaltenen Vögeln, die nach geltendem Gemeinschaftsrecht oder Unionsrecht keinen besonderen tierseuchenrechtlichen Anforderungen unterliegen und die nicht aus sonstigen tierseuchenrechtlichen Gründen vom Verbringen ausgeschlossen oder anderweitig beschränkt sind, einschließlich der Erzeugnisse im Sinne des Anhangs XIII Kapitel VI Buchstabe C der Verordnung (EU) Nr. 142/2011. Gemäß § 56 der Geflügelpest-Verordnung gelten nach amtlicher Feststellung des Ausbruchs der Geflügelpest bei einem Wildvogel innerhalb des Beobachtungsgebiets für die Dauer von 15 Tagen nach Festlegung des Beobachtungsgebiets folgende Verbote: Gehaltene Vögel dürfen aus dem Beobachtungsgebiet nicht verbracht werden. Ausnahmen von diesem Verbot können von meiner Behörde bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen genehmigt werden. Für die Dauer von 30 Tagen nach Festlegung des Beobachtungsgebiets dürfen innerhalb des Beobachtungsgebiets gehaltene Vögel nicht zur Aufstockung des Wildvogelbestandes freigelassen werden. Ebenfalls für die Dauer von 30 Tagen nach Festlegung des Beobachtungsgebiets darf innerhalb des Beobachtungsgebiets Federwild nur mit meiner Genehmigung oder auf meine Anordnung gejagt werden. Wer einen Hund oder eine Katze hält, hat bis zur Aufhebung der Sperrbezirks- und Beobachtungsgebietsfestlegung sicherzustellen, dass diese im Sperrbezirk oder im Beobachtungsgebiet nicht frei umherlaufen. Die zuständige Behörde kann für das Beobachtungsgebiet Ausnahmen genehmigen, soweit Belange der Tierseuchenbekämpfung nicht entgegenstehen. Innerhalb des Sperrbezirks gelegene Ställe oder sonstige Standorte, in denen Vögel gehalten werden, dürfen bis zur Aufhebung der Sperrbezirks- und Beobachtungsgebietsfestlegung nicht von betriebsfremden Personen betreten werden. Dies gilt nicht für den den Stall oder sonstigen Standort betreuenden Tierarzt, dessen jeweilige Hilfspersonen sowie für die mit der Tierseuchenbekämpfung beauftragten Personen der zuständigen Behörde. Von diesem Verbot kann meine Behörde Ausnahmen genehmigen, soweit Belange der Tierseuchenbekämpfung nicht entgegenstehen. Weitere Hinweise A.   Ordnungswidrig i. S. d. § 32 Abs. 2 Nr. 4 Buchstabe a des Tiergesundheitsgesetzes vom 22. Mai 2013 (BGBl I S. 1324), zuletzt geändert durch Artikel 4 Absatz 85 des Gesetzes vom 18. Juli 2016 (BGBl. I S. 1666) handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig den o. g. Ge- und Verboten zuwiderhandelt (§ 64 der Geflügelpest-Verordnung). Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 30.000 Euro geahndet werden. B.   Geflügel im Sinne dieser Verfügung sind Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse, die in Gefangenschaft aufgezogen und gehalten werden. Gehaltene Vögel sind außer Geflügel in Gefangenschaft gehaltene Vögel anderer Arten. C.   Ein Widerspruch gegen diese Verfügung hat nach § 80 Abs. 2 Nr. 4 Verwaltungsgerichtsordnung keine aufschiebende Wirkung. Rechtsbehelfsbelehrung Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach deren Bekanntgabe beim Landrat des Landkreises Darmstadt-Dieburg – Ländlicher Raum, Veterinärwesen, Verbraucherschutz – Rheinstraße 67, 64295 Darmstadt, schriftlich oder zur Niederschrift Widerspruch erhoben werden. Darmstadt, den 21.02.2017 im Auftrag gez. Herling]]>
Gemeindeverwaltung Roßdorf 22.02.2017 07:36 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0
<![CDATA[Amtliche Bekanntmachung: Auskunfts- und Übermittlungssperren nach dem Bundesmeldegesetz]]>
Nachfolgend aufgeführte Sperren können schriftlich, bei der Gemeinde Roßdorf, Abt. Einwohnermeldeamt, Erbacher Straße 1, 64380 Roßdorf, beantragt werden. Einer Begründung bedarf es nicht. (Nr.1) Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an eine öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaft durch den Familienangehörigen eines Mitglieds dieser Religionsgesellschaft
Sie haben gemäß § 42 Absatz 3 Satz 2 BMG das Recht, der Datenübermittlung nach § 42 Absatz 2 BMG widersprechen zu können. Haben Mitglieder einer öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft Familienangehörige, die nicht derselben oder keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft angehören, darf die Meldebehörde gemäß § 42 Absatz 2 BMG von diesen Familienangehörigen folgende Daten übermitteln: 1. Vor- und Familiennamen, 2. Geburtsdatum und Geburtsort, 3. Geschlecht, 4. Zugehörigkeit zu einer öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft, 5. derzeitige Anschriften, 6. Auskunftssperren nach § 51 BMG sowie 7. Sterbedatum. Der Widerspruch gegen die Datenübermittlung verhindert nicht die Übermittlung von Daten für Zwecke des Steuererhebungsrechts an die jeweilige öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaft. Diese Zweckbindung wird dem Empfänger bei der Übermittlung mitgeteilt. Der Widerspruch ist bei der Meldebehörde der alleinigen Wohnung oder der Hauptwohnung einzulegen. Er gilt bis zu seinem Widerruf. (Nr. 2) Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten aus Anlass von Alters- oder Ehejubiläen an Mandatsträger, Presse oder Rundfunk
Sie haben gemäß § 50 Absatz 5 BMG das Recht, der Datenübermittlung nach § 50 Absatz 2 BMG zu widersprechen. Verlangen Mandatsträger, Presse oder Rundfunk Auskunft aus dem Melderegister über Alters- oder Ehejubiläen von Einwohnern, darf die Meldebehörde nach § 50 Absatz 2 BMG Auskunft erteilen über 1. Familienname, 2. Vornamen, 3. Doktorgrad, 4. Anschrift sowie 5. Datum und Art des Jubiläums. Altersjubiläen sind der 70. Geburtstag, jeder fünfte weitere Geburtstag und ab dem 100. Geburtstag jeder folgende Geburtstag; Ehejubiläen sind das 50. und jedes folgende Ehejubiläum. Bei einem Widerspruch werden die Daten nicht übermittelt. Der Widerspruch ist bei allen Meldebehörden, bei denen die betroffene Person gemeldet ist, einzulegen. Er gilt bis zu seinem Widerruf. (Nr. 3) Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an Parteien, Wählergruppen u.a. bei Wahlen und Abstimmungen
Sie haben gemäß § 50 Absatz 5 BMG  das Recht, der Datenübermittlung nach § 50 Absatz 1 BMG an Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher und kommunaler Ebene zu widersprechen. Die Meldebehörde darf gemäß § 50 Absatz 1 BMG Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher und kommunaler Ebene in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorangehenden Monaten Auskunft aus dem Melderegister über die in § 44 Absatz 1 Satz 1 BMG bezeichneten Daten von Gruppen von Wahlberechtigten erteilen, soweit für deren Zusammensetzung das Lebensalter bestimmend ist. Die Geburtsdaten der Wahlberechtigten dürfen dabei nicht mitgeteilt werden. Die Person oder Stelle, der die Daten übermittelt werden, darf diese nur für die Werbung bei einer Wahl oder Abstimmung verwenden und hat sie spätestens einen Monat nach der Wahl oder Abstimmung zu löschen oder zu vernichten. Bei einem Widerspruch werden die Daten nicht übermittelt. Der Widerspruch ist bei der Meldebehörde der alleinigen Wohnung oder der Hauptwohnung einzulegen. Er gilt bis zu seinem Widerruf. (Nr. 4) Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an Adressbuchverlage
Sie haben gemäß § 50 Absatz 5 BMG das Recht, der Datenübermittlung nach § 50 Absatz 3 BMG an Adressbuchverlage widersprechen zu können. Die Meldebehörde darf gemäß § 50 Absatz 3 BMG Adressbuchverlagen zu allen Einwohnern, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, Auskunft erteilen über 1. Familienname, 2. Vornamen, 3. Doktorgrad und 4. derzeitige Anschriften. Die übermittelten Daten dürfen nur für die Herausgabe von Adressbüchern (Adressenverzeichnisse in Buchform) verwendet werden. Bei einem Widerspruch werden die Daten nicht übermittelt. Der Widerspruch ist bei allen Meldebehörden, bei denen die betroffene Person gemeldet ist, einzulegen. Er gilt bis zu seinem Widerruf. (Nr. 5) Widerspruch gegen die Übermittlung von Daten an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Sie haben gemäß § 36 Absatz 2 Satz 1 BMG das Recht, der Datenübermittlung nach § 58c Absatz 1 des Soldatengesetzes widersprechen zu können. Dies gilt nur bei der Anmeldung von Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Nach § 58b des Soldatengesetzes können sich Frauen und Männer, die Deutsche im Sinne des Grundgesetzes sind, verpflichten, freiwilligen Wehrdienst zu leisten, sofern sie hierfür tauglich sind. Zum Zweck der Übersendung von Informationsmaterial übermitteln die Meldebehörden dem Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr aufgrund § 58c Absatz 1 des Soldatengesetzes jährlich bis zum 31. März folgende Daten zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im nächsten Jahr volljährig werden: 1. Familienname 2. Vornamen 3. gegenwärtige Anschrift. Bei einem Widerspruch werden die Daten nicht übermittelt. Der Widerspruch ist bei der Meldebehörde der alleinigen Wohnung oder der Hauptwohnung einzulegen. Er gilt bis zu seinem Widerruf. Auskunftssperre (gemäß § 51 Absatz 1 BMG) Es kann ein Antrag auf Eintragung einer Auskunftssperre gestellt werden, in dem die Gründe glaubhaft zu machen sind, dass der betroffenen oder einer anderen Person durch eine Melderegisterauskunft eine Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnliche schutzwürdige Interesse erwachsen kann. Die Auskunftssperre wird auf 2 Jahre befristet und kann auf Antrag oder von Amts wegen verlängert werden. Die betroffene Person wird vor der Aufhebung der Sperre unterrichtet, soweit sie erreichbar ist. Die beantragte Auskunftssperre bezieht sich nur auf das Melderegister der Meldebehörde, bei der die Sperre beantragt wurde. Roßdorf, 03.01.2017 Für den Gemeindevorstand Christel Sprößler Bürgermeisterin Hier finden Sie das entsprechende Formular.]]>
Gemeindeverwaltung Roßdorf 03.01.2017 09:01 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0
<![CDATA[Link zur Erfassung der Wasserzählerstände]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 21.12.2016 10:40 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0 <![CDATA[Fahrt zum Kirtag Kindberg 07. bis 10. Juli 2017]]> Hinfahrt: Freitag, 07.07.2017 Rückfahrt: Montag,10.07.2017, nach dem Frühstück Vorgezogener Anmeldeschluss: 27. Januar 2017 Nach Meldung aus Kindberg findet am Sonntag, den 09.07.2017 der Formel 1 Grand Prix in Spielberg (ca. 40 Autominuten von Kindberg entfernt) statt. Aufgrund dieses Events steht uns ein begrenztes Kontingent an Zimmern zur Verfügung und die verbindliche Anmeldung muss in Kindberg bis Ende Januar vorliegen. ·         Sie sind im Gasthof „Turmwirt“ im Ortsteil Mürzhofen untergebracht. ·         Die Fahrt erfolgt mit einem Reisebus. ·         Das Programm liegt noch nicht vor. Voraussichtlicher Preis p. P.: 200,- € (inkl. Fahrt und 3 Übernachtungen/Frühstück) Anmeldung und Zahlungsbedingungen: Für eine verbindliche Teilnahme melden Sie sich bitte telefonisch oder per Mail bis spätestens 27.01.2017 an. Die genannten Preise sind Erfahrungswerte der Vorjahre. Die genauen Fahrtkosten richten sich nach der Teilnehmerzahl und den genutzten Fahrzeugen. Sollten sich erhebliche Änderungen ergeben, werden Sie rechtzeitig vorab darüber informiert. Die Abrechnung erfolgt im Anschluss an die Fahrt. Kontakt Gemeinde Roßdorf: Selina Puntheller, Tel.: 0 61 54 / 808-102, mail: spuntheller@rossdorf.de]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 16.12.2016 11:04 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0 <![CDATA[PDF-Abfuhrkalender 2017 für Roßdorf und Gundernhausen]]> Den neuen Abfuhrplan für Roßdorf und Gundernhausen gibt es hier zum Download.]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 12.12.2016 10:51 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0 <![CDATA[Hessentag 2017 - Bewerbung für Hessentagsumzug]]>
Die Gesamtzahl der Festzugsbeiträge aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg wurde auf acht Gruppen festgelegt.

Haben Sie Interesse mit Ihrem Verein oder Ihrer Gruppe am Hessentagsfestzug
teilzunehmen?

Links zu Informationen und Meldeformularen finden Sie weiter unten.

Bitte senden Sie die ausgefüllten Formulare bis 16.01.2017 an:

gemeinde(at)rossdorf.de Betreff: „Hessentagsumzug“ Infos/Formular zum Download: Festzugordnung 2017 Organisatorische Hinweise Infoblatt Brauchtum Formular Fußgruppe Formular Motivwagen Formular Musikgruppe Formular Trachtengruppe ]]>
Gemeindeverwaltung Roßdorf 06.12.2016 09:45 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0
<![CDATA[Busfahrpläne 2017]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 28.11.2016 12:22 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0 <![CDATA[Präsentation des Haushaltsplanentwurf 2017]]> Näheres zu den Sitzungterminen finden Sie hier. 

Haushaltspräsentation 2017 als PDF-Datei zum download (bitte klicken!)

]]>
Gemeindeverwaltung Roßdorf 22.11.2016 10:52 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0
<![CDATA[Aktuelle Sitzungen der Gemeindevertretung/Ausschüsse]]> zurück]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 28.10.2016 08:34 http://www.rossdorf.de/index.php?id=1393 rossdorf_aktuelles_1393 <![CDATA[Infoseiten Ehrenamtsbüro Roßdorf]]> zurück]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 23.06.2016 08:32 http://www.rossdorf.de/index.php?id=1348 rossdorf_aktuelles_1348 <![CDATA[Imagefilm der Gemeinde Roßdorf]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 04.04.2016 11:11 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0 <![CDATA[Link zum Animationsfilm zur Energieeffizienz-Expertenliste]]> Link zum Animationsfilm zur Energieeffizienz-Expertenliste der Deutschen Energie-Agentur. ]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 02.03.2016 16:46 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0 <![CDATA[PDF-Abfuhrkalender 2016 für Roßdorf und Gundernhausen]]> Den aktuellen Abfuhrplan für Roßdorf und Gundernhausen gibt es hier zum Download.]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 07.01.2016 08:57 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0 <![CDATA[Änderungen im Melderecht - Wohnungsgeberbescheinigung]]> Zum 1. November 2015 greifen wichtige Änderungen im Melderecht, die Vermieter und Mieter unbedingt wissen sollten. So muss der Mieter vom Vermieter eine Wohnungsgeberbescheinigung ausfüllen und unterschreiben lassen. Diese ist bei An- und Abmeldung der Meldebehörde vorzulegen. Nachlesen können Sie das in den entsprechenden Bestimmungen des Bundesmeldegesetzes.]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 21.10.2015 10:28 http://www.rossdorf.de/index.php?id=1316 rossdorf_aktuelles_1316 <![CDATA[Abfahrtsmonitore des ÖPNV der Haltestelle Roßdorf Rathaus]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 01.04.2015 09:31 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0 <![CDATA[Klimaschutz-Teilkonzept]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 29.01.2015 14:33 http://www.rossdorf.de/index.php?id=1275 rossdorf_aktuelles_1275 <![CDATA[Resolutionsbeschluss der Gemeindevertretung für Freiheit und Toleranz]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 19.01.2015 09:48 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0 <![CDATA[Räume für Jugendliche]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 01.10.2014 11:55 http://www.rossdorf.de/index.php?id=1259 rossdorf_aktuelles_1259 <![CDATA[Informationen zum Rundwanderweg Geisenwald]]>
Geisenwald-Rundweg_Plan.pdf
Geisenwald-Rundweg_Stationen.pdf


]]>
Gemeindeverwaltung Roßdorf 28.05.2014 17:44 http://www.rossdorf.de/index.php?id=1245 rossdorf_aktuelles_1245
<![CDATA[Aktuelle Bodenrichtwerte für Roßdorf und Gundernhausen]]> alle Werte gelten pro Quadratmeter



Wohnbauflä-

chen im Orts-

teil

zum

01.01.

2016

EUR

zum

01.01.

2014

EUR

zum

01.01.

2013

EUR

zum

01.01.

2012

EUR

zum

01.01.

2011

EUR

zum

01.01.

2010

EUR

zum

01.01.

2009

EUR

zum

01.01.

2008

EUR

zum 31.12.

2006

EUR

zum 31.12.

2005

EUR

zum

31.12.

2004

EUR

zum

31.12.

2003

EUR

zum

31.12.

2002

EUR

zum 31.12.

2001

EUR

zum 31.12.

2000

DM

zum

31.12.

1999

DM

zum

31.12.

1998

DM

zum

31.12.

1997

DM

zum

31.12.

1996

DM

Roßdorf

280-380

280-375

300-375

300-375

300-375

300-375

300-375

300-375

300-365

305-370

305-370

305-370

300-365

355

660

660

650

650

730

Gundern-

hausen

290-330

285-330

285-330

285-330

285-310

280-300

280-300

280-300

280-295

285-290

285-295

285-295

295

295

550

550

570

570

630

Gewerbe-

flächen im Ortsteil

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Roßdorf

140

140

140

140

140

140

135

135

130

130

140

140

130

140

270

270

270

240

 

Gundern-

hausen

Keine Ang.

Keine Ang.

Keine Ang.

Keine

Ang.

Keine

Ang.

Keine

Ang.

Keine

Ang.

Keine

Ang.

Keine

Ang.

Keine

Ang.

Keine

Ang.

keine

Ang.

Keine

Ang.

keine

Ang.

keine

Ang.

keine Ang.

keine Ang.

keine

Ang.

 

Landwirt-

schaftsflä-

chen im Ortsteil

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Roßdorf

2,50

 

2,60

2,50

2,50

2,50

2,50

2,50

2,40

2,30

2,30

2,20

2,20

2,40

2,20

5

5

5

5,50

 

Gundern-

hausen

2,50

2,50

2,30

2,30

2,30

2,30

2,30

2,30

2,30

2,30

2,20

2,20

2,40

2,20

5

5

5

5,00

 




BRW_Karte_Rossdorf.pdf

BRW_Karte_Gundernhausen.pdf


Herkunft der Bodenrichtwertdaten: Amt für Bodenmanagement Heppenheim, Fachbereich Immobilienwertermittlung, Odenwaldstraße 6, 64646 Heppenheim, Tel. 06252/127-8904, Fax 06252/127-8391, afbheppenheim-gutachterausschuss@hvbg.hessen.de, Internet www.gutachterausschuss.hessen.de und www.boris.hessen.de

Der Gutachterausschuss für Immobilienwerte für den Bereich des Landkreises Darmstadt-Dieburg u. a. stellt die Bodenrichtwerte (BRW) jährlich fest. Die Werte gelten jeweils für das laufende Jahr bis zur Veröffentlichung der neuen Werte im folgenden Jahr. Seit 2011 gibt es für jeden Ortsteil einen BRW für Mischgebietsflächen (OT Roßdorf = 330,00 €/m² und OT Gundernhausen 270,00 €/m²).

Die Bodenrichtwerte für Wohnbauflächen sind durchschnittliche Lagewerte, die sich auf ein unbebautes, baureifes Grundstück in mittlerer Lage, mit normalem Zuschnitt, ortsüblicher Größe und durchschnittlicher baulicher Ausnutzbarkeit und enthalten die Erschließungskosten. Für den Ortsteil Roßdorf gibt es insgesamt 8 Bodenrichtwertzonen und für den Ortsteil Gundernhausen insgesamt 5 Bodenrichtwertzonen.
Die Bodenrichtwerte für Gewerbeflächen sind durchschnittliche Lagewerte, die sich auf ein gebietstypisches, unbebautes, baureifes Grundstück beziehen. In den Bodenrichtwerten sind die Erschließungskosten enthalten.
Der Bodenrichtwert für Landwirtschaftsflächen ist ein durchschnittlicher Lagewert.
Weitere Informationen erteilt Ihnen Frau Thierolf von dem Liegenschafts- und Gebäudemanagement der Gemeinde Roßdorf unter der Tel.-Nr. 06154/808 307.Zurück]]>
Gemeindeverwaltung Roßdorf 23.05.2013 09:34 http://www.rossdorf.de/index.php?id=132 rossdorf_aktuelles_132
<![CDATA[Bebauungspläne]]>
Bahnhofstraße_Gundernhausen2_4.Änderung.zip
Baugebiet-Sportplatz_2.Änderung.zip
Behindertenzentrum-Im-Schieme_1.Änderung.zip
Darmstädter-Str.27u.29.zip
Erlehe.zip
Erlehe_1Aenderung.zip
Gartencenter-Löwer.zip
Gewerbegebiet-Roßdorf-W-I_3.Änderung.zip
Gewerbegebiet-Roßdorf-W-II_2.Änderung.zip
Goldkaute_3.Änderung.zip
Gundernhausen-NW-I_1.Änderung.zip
Gundernhausen-NW-II-III.zip
Gundernhausen-NW-II-III_1.Änderung.zip
Gundernhausen-NW-II-III_2.Änderung.zip
Hühnerbusch_4.Änderung.zip
In-den-Mummelswiesen_2.Änderung.zip
In-den-Mummelwiesen_Gestaltungssatzung.zip
Krugsmühle.zip
Ortsmitte-Roßdorf_Kirchgasse_Schulgasse_Löwengasse.zip
Ringstraße88_Wilhelm-Leuscher-Straße55.zip
Sporthalle-Zahlwald.zip
Stetteritz_3.Änderung.zip
Stetteritz_4.Änderung.zip
Stetteritz_5.Änderung.zip
Traisaer-Weg_2.Änderung.zip

]]>
Gemeindeverwaltung Roßdorf 16.04.2010 09:08 http://www.rossdorf.de/index.php?id=938 rossdorf_aktuelles_938
<![CDATA[Veranstaltungen Seniorenbüro]]> Zurück]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 24.06.2009 15:17 http://www.rossdorf.de/index.php?id=142 rossdorf_aktuelles_142 <![CDATA[Veranstaltungen Frauenbüro]]> zurück]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 24.06.2009 15:13 http://www.rossdorf.de/index.php?id=1065 rossdorf_aktuelles_1065 <![CDATA[Roßdörfer Anzeiger]]>
Der Roßdörfer Anzeiger erscheint jeden Donnerstag und wird von dem Verlag Schlecht in Mühlacker erstellt.
Sie können den Roßdörfer Anzeiger als Abonnement für 26,70 € im Jahr beziehen.
]]>
Gemeindeverwaltung Roßdorf 24.06.2009 15:00 http://www.rossdorf.de/index.php?id=0 rossdorf_aktuelles_0
<![CDATA[Ausbildung in Roßdorf]]> Zurück]]> Gemeindeverwaltung Roßdorf 24.06.2009 10:59 http://www.rossdorf.de/index.php?id=582 rossdorf_aktuelles_582